Nollerhof, Ökologischer Anbau
*
kopfslide
topcenter-nollerhof3-leer.jpg topcenter-nollerhof6-leer.jpg topcenter-nollerhof7-leer.jpg topcenter-nollerhof8-leer.jpg

Menu
Willkommen Willkommen
Bioprodukte Bioprodukte
Biolandbau Biolandbau
Limpurger Rinder Limpurger Rinder
Malaien Malaien
Walliser Schwarzhalsziegen Walliser Schwarzhalsziegen
Nera Verzasca Ziegen Nera Verzasca Ziegen
Kontakt-/ Bestellformular Kontakt-/ Bestellformular
Impressum / Anfahrt Impressum / Anfahrt


Biolandbau

Ob Bioprodukte gesünder sind oder besser schmecken, wird immer wieder neu diskutiert. Wir sind davon überzeugt, können es aber auch nicht belegen. Mit Sicherheit können wir aber einige Punkte nennen, die auch uns bewogen haben, unseren Betrieb biologisch zu bewirtschaften:

- Artgerechte Tierhaltung: Alle Tiere haben Weidegang und werden nicht angebunden. Die Ställe sind tiergerecht und bieten bei weitem mehr Platz als in den meisten konventionell wirtschaftenden Betrieben. Rinder und Ziegen leben darüber hinaus bei uns im Familienverband.

- Es werden weder Kunstdünger noch Pestizide eingesetzt. Die grüne Gentechnik ist verboten.

- Uns als Christen liegt besonders daran, keine Importfuttermittel (z. B Soja) aus  weniger entwickelten Ländern zu verfüttern. Gentechnisch veränderte Monokulturen zerstören in diesen Ländern den Boden und nehmen der einheimischen Landbevölkerung ihr Land und ihre Lebensgrundlage.

Wir bewirtschaften rund um den Nollerhof Acker- und Grünland.

Das Grünland wird beweidet oder als Wiese gemäht. Das Ackerland wird mit einer weiten Fruchtfolge bewirtschaftet. Bei uns geht die Fruchtfolge immer über 5 Jahre wobei am Ende immer das 2-jährige Luzerne-Kleegras steht. Kleegras ist der Grundpfeiler der ökologischen Wirtschaftsweise. Es durchwurzelt den Boden (Luzerne teilweise metertief), bringt Stickstoff in den Boden, unterdrückt Beikraut und liefert gutes Futter für unser Vieh. Jede dieser Leistungen ist derart wichtig, dass für einen funktionierenden Betriebsablauf auf keinen Fall verzichtet werden kann.
Auf dieser Grundlage können wir dann drei Jahre Getreide mit guten Erträgen anbauen.

Unsere Rinder und Ziegen dürfen noch Hörner tragen und ihre Jungen selbst aufziehen. Im Sommer sind sie auf der Weide, im Winter stehen ihnen große Laufställe zur Verfügung. Sie erhalten dann nur hofeigenes Futter: Heu, Silage und Getreideschrot. Der Mist der Tiere wird auf unseren Feldern ausgebracht und ist wertvoller Dünger. Durch diese Fütterung und den Weidegang ist das Fleisch reicher an gesunden Omega–3–Fettsäuren, feinfasriger und hervorragend marmoriert.

Die Hühner haben ganzjährig freien Auslauf und bekommen ausschließlich Biofutter.
 

Copyright
© Copyright 2012  | www.web-it-alb.de
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail